Laurentiuskirmes 2014


Laurentiuskirmes - Samstag 9.8.14

Nach der Vogeltaufe am Freitag markiert der Samstag den ersten offiziellen Kirmestag in Oberdollendorf.

Nachdem am Morgen noch die letzten Vorbereitungen am Zelt und dem Sebastianusplatz durchgeführt wurden, konnte sich der Festzug um 16:00 aufstellen. Doch noch fehlten der Vorstand, das Königspaar und dessen Begleiter. Ihnen kam die Ehre zuteil beim Präsidenten Felix Ting und dem König Daniel Otto abgeholt zu werden. Anschließend machten wir uns auf den Weg zu unserer Pfarrkirche St. Laurentius, die trotz Renovierung für unsere Kirmesfeierlichkeiten geöffnet wurde. Durch die zahlreichen Besucher des Festhochamtes und den Mitgliedern der Männerbruderschaft entstand jedoch trotzdem eine feierliche Atmosphäre, die von den fehlenden Schmuckgegenstände und den kahlen Wänden in der Kirche ablenkte.

Im Anschluss an die Prozession schwenkte der 1. Fähnrich Gregor Werfel die Fahne für die Pfarrgeistlichkeit und den Präses Dariusz Glowacki, bevor sich der Festzug zum Zelt in der Kirchbitzgasse aufmachte. Dort erlebten wir mit der Bevölkerung von Oberdollendorf einen gemütlichen Abend bei Bier, Wein und Gegrilltem.
Emotionaler Höhepunkt des Abends war ein vom König erstellter Film, der Bilder von jeglichen Events der Junggesellen enthielt. Er bedankte sich damit für den Zusammenhalt, der sich innerhalb der letzten Jahre in der Bruderschaft gebildet hat. Noch bis spät in die Nacht freuten wir uns, zahlreiche Besucher im Festzelt empfangen zu dürfen.

Laurentiuskirmes - Sonntag 10.8.14

Bereits in den frühen Morgenstunden stellte sich der Festzug am St. Sebastianus Platz auf, um danach genug Zeit zu haben die Fähnriche Gregor Werfel und Martin Schmitz, den Hauptmann Kevin Bracke, den Vorstand und das Königspaar abholen zu können.

Als wir vollständig waren gingen wir nach Römlinghoven, um für die dortige Bevölkerung auf dem Heilig-Geist Platz die Fahne zu schwenken. Auf dem Rückweg stoppten wir beim ehemaligen König der Männerbruderschaft Thomas Hartmann um das Kindergartenkönigspaar Daniel Kepiro und Zarah Hoffmann sowie die übrigen Kinder abzuholen. Alle waren festlich bekleidet und hatten sich Hüte mit Federn gebastelt. Sie durften danach bei uns im Festzug mitgehen und zum nächsten Fahnenschwenken für die Bevölkerung von Oberdollendorf vor der Bauernschenke begleiten.

Nach der Mittagspause wurden erneut alle Vorstandsmitglieder und das Königspaar abgeholt, um zum Ehrenpräsidenten Herbert Zimmer zu ziehen. Dieser war von 1962 bis 1966 Präsident unserer Bruderschaft. Er und die anderen vier Ehrenpräsidenten bekamen für ihre Leistungen die Fahne geschwenkt. Direkt danach zogen wir in die Bachstraße zum 25-jährigen Jubelpaar Karl-Heinz Brungs und Michaela Podack. Einsetzende Regenfälle erschwerten das Fahnenschwenken, so dass wir früher als gedacht im überdachten Hof von Blösers Schutz suchten und unser erstes Einkehren genießen konnten. Bei Musik und Gesang stieg sowohl die Stimmung als auch die Zahl der geleerten Weinflaschen schnell an.

Ähnlich war es auch beim zweiten Einkehren bei der Königin Jessica Hoffmann. Auch hier konnte uns das Wetter unsere Stimmung nicht verschlechtern, so dass wir bis zur Parade dort verweilten. Pünktlich um 19:00 Uhr fand diese statt und wir liefen im Stechschritt an zahlreichen Zuschauer und dem Königspaar sowie dessen Begleiter und dem Vorstand vorbei. Im Zelt angekommen stellten wir uns im Kreis um die Tanzfläche auf, um dem Jubiläumsball zuzusehen.

Laurentiuskirmes - Montag 11.8.14

Der Montag war eindeutig der Höhepunkt unserer Kirmes. Nachdem wir genau wie die Tage zuvor alle Würdenträger abgeholt hatten, konnten wir um 10:00 Uhr den Gottesdienst feiern.

Nach der Kranzniederlegung, bei der wir vor allem an alle verstorbenen Bruderschaftsmitglieder gedacht haben, gingen wir zum bereits gut besuchten Gut Sülz. Nach dem traditionellen Gebet konnte das Vogelschießen bei strahlendem Sonnenschein mit den Ehrenschüssen beginnen. Anschließend durften alle Junggesellen zunächst auf den Kopf des Vogels und dann auf die Flügel und den Schweif zielen. Den Kopf brachte Daniel Cardoso mit dem 42. Schuss zu Fall. Martin Schmitz erlegte mit dem 58. Schuss den rechten Flügel und Volker Dziuba traf den linken Flügel beim 136. Schuss. Der Schweif wurde von Mini Mertens mit dem 156. Schuss vom Vogel getrennt. Nach einer kurzen Pause stand fest, wer weiter auf den Vogel schießen möchte, um die Königswürde für das nächste Jahr zu erlangen. Zur Überraschung aller anwesenden Besucher meldeten sich sieben Kandidaten dafür. Marcel Reiche, Patrick Wischrath, Felix Ting, Kevin Bracke, Kay Bracke, Florian Brüssler und Martin Schmitz lieferten sich einen fairen und spannenden Wettkampf.

Doch dann ging alles ganz schnell. Mit dem 236. Schuss gelang es Kevin Bracke mit einem mittig platzierten Schuss den Vogel zum Fall zu bringen. Die kurze Ungläubigkeit verschwand schnell durch den Jubel der Junggesellen. Während die Musik spielte und Böllerschüsse durch den schönen Weinort hallten, hoben die beiden Schließer Fabian und Robert Ott den neuen König Kevin Bracke auf ihre Schulter. Dieser erhielt einen Zylinder und ein Weinglas in seine Hand. Ein Gewehr wurde ihm über die Schulter gehangen während unzählige Besucher des Gut Sülz zum Schießstand eilten, um Kevin Bracke zu gratulieren und zu feiern. Der 1. Kassierer Marcel Herzog verlas in der Zwischenzeit, dass sich Kevin für Svenja Pütz als Königin entschieden hat. Als seine Begleiter erwählte er seinen Bruder Kay Bracke und Julia Schulz sowie Andre Reiche und Bianca Urban. Mit den Knöppelchesjonge wurde er nach Hause begleitet.

Nach der Mittagspause stellten wir uns am St. Sebastianus Platz auf, holten das alte Königspaar, die Pfarrgeistlichkeit, die alten Könige und die Männerbruderschaft ab, um anschließend zur Krönung zurück zu kehren. Viele Zuschauer haben sich vor der Bauernschenke versammelt um die Krönung des immer noch fassungslos wirkenden neuen König Kevin Bracke mitzuerleben. Nach der Parade nahmen der Präses Dariusz Glowacki, der Präsident Felix Ting und der neue Hauptmann Fabian Ott in einer feierlichen Zeremonie die Königskette sowie den Hut mit weißem Federbusch und den Gürtel mit Säbel vom alten König Daniel Otto. Alle Teilnehmer schienen sehr berührt, als sich im Anschluss die beiden Könige umarmten. Die Krönung vervollständigte der 1. Fähnrich, der zu Ehren des neuen Königs die Fahne schwenkte. Nachdem Kevin gelobte, seinen Vorgängern ein würdiger Nachfolger zu sein, machten wir uns auf den Weg zur neuen Königin Svenja Pütz. Auch sie bekam die Fahne vor dem Haus ihrer Großeltern geschwenkt und lud die gesamte Bruderschaft zu sich ein. Jeder freute sich über den bereit gestellten Wein und die frischen Brötchen.

Aber auch dem alten Königspaar wurde im Anschluss die Fahne geschwenkt und wir kehrten ein letztes Mal bei Daniel Otto ein. Auch dort erreichte die Stimmung schnell ihren Höhepunkt, so dass wir die Zeit vergessen haben und somit nicht rechtzeitig an der Heisterbacherstraße erscheinen konnten. Dort hatten sich noch einmal zahlreiche Bewohner Oberdollendorfs und der benachbarten Orte versammelt um die Parade zu begutachten. Sichtlich erschöpft zogen wir danach ins Festzelt zum Krönungsball und feierten gemeinsam mit dem neuen Königspaar und seinen Begleitern. Unterbrochen wurden wir dabei von den Gratulanten von unseren befreundeten Vereinen, die dem Königspaar alles Gute für ihr Königsjahr wünschten.

Laurentiuskirmes - Dienstag 12.8.14

Bereits um 18:00 trafen die ersten Junggesellen im Turmhof ein. Obwohl einige sehr erschöpft von den letzten Tagen waren, konnte man sich schnell gegenseitig motivieren, noch einmal mit Freude einen gemeinsamen Abend zu verbringen.

Während die weiblichen Personen aus der Königsbegleitung Schärpen aus Kreppband und Schilder aus Bierdeckeln bastelten saßen die Junggesellen beisammen, tranken Bier, rauchten eine Zigarre oder bedienten sich an Würstchen und Steaks vom Grill. Da es im Laufe des Abends anfing zu regnen waren wir gezwungen noch länger im Turmhof zu verweilen. Um halb zehn zogen wir dann zum Weinberg. Die Schließer hatten den Kirmeskerl fest im Griff, so dass sich noch nicht mal die trauernde Witwe Janis Esser vom „B. Tünn“ verabschieden konnte.

Am Weinberg oberhalb des Gut Sülz angekommen las der zweite Schriftführer Patrick Wischrath die Anklagerede. Dem Tünn wurden so viele Vergehen zur Last gelegt, dass am Ende das Urteil lautete „Tod durch Verbrennen“. Die trauernde Witwe versuchte dennoch gemeinsam mit ihrem Kirmeskerl zu flüchten, wurde jedoch von den Schließern Florian Brüssler und Robert Ott eingeholt. Thomas Franz zündete daraufhin in Vertretung für den Hauptmann den Kirmeskerl an. Gregor Werfel schwenkte ein letztes Mal die weiße Fahne für den brennenden Kirmeskerl. Mit drei Böllerschüssen nahm damit nicht nur das Leben des „Tünn“ sondern auch die gesamte Laurentiuskirmes ein Ende.

An dieser Stelle bleibt nur noch Danke zu sagen. Danke an den alten König Daniel Otto, der es geschafft hat, innerhalb eines Jahres einen neuen Zusammenhalt in der Bruderschaft zu bilden.

Besonders an den Kirmestagen war es erstaunlich zu sehen, wie viel Spaß alle hatten und jeder wie selbstverständlich mit anderen friedlich zusammen feierte.
Keiner wurde ausgeschlossen und die, die zum ersten Mal mit dabei waren, wurden direkt mit in die Gemeinschaft aufgenommen. Der Vorstand und die gesamte Junggesellen-Bruderschaft stecken nach diesem Königsjahr voller Energie, die wir nicht verlieren dürfen um auch noch weitere 355 Jahre bestehen zu können. Mit Sicherheit wird der neue König Kevin Bracke an den Ideen seines Vorgängers anknüpfen, damit auch weiterhin eine so starke Gemeinschaft bleibt.


Das Programm

Kirmessamstag 15:30 Eröffnung des Getränkeausschanks auf dem St. Sebastianus Platz
  16:00 Historischer Umzug
  18:00 Festgottesdienst mit anschließender Prozession durch unseren Heimatort
  anschl. Fahnenschwenken und gemütlicher Abend im Festzelt
     
Kirmessonntag 10:00 Fahnenschwenken für die Bevölkerung von Römlinghoven auf dem Heilig-Geist-Kirchvorplatz
  11:45 Fahnenschwenken für die Bevölkerung von Oberdollendorf am St. Sebastianus Platz
  19:00 Parade am St. Sebastianus Platz
  anschl. Jubiläumsball im Festzelt
  23:55 Mitternachtsfahnenschwenken
     
Kirmesmontag 10:00 Gottesdienst
  10:30 Kranzniederlegung am Ehrenmal
  11:00 Königsvogelschießen im Gut Sülz
  16:00 Krönung des neuen Königs am St. Sebastianus Platz mit Parade
  19:00 Parade am St. Sebastianus-Platz 
  anschl. Krönungsball im Festzelt
  23:55 Mitternachtsfahnenschwenken und Tanz mit dem Kirmeskerl
     
Kirmesdienstag 20:00 Abmarsch mit dem Kirmeskerl vom Turmhof
  anschl. Verbrennen des Kirmeskerls im Weinberg

Der Zugplan

Mit dem Zugplan als PDF-Datei kannst Du genau nachverfolgen durch welche Straßen wir in welcher Reihenfolge ziehen werden. Ebenfalls sind die Einkehren und Schwenken mit eingetragen und die genauen Zeiten zum Antreten verzeichnet.



Der Flyer

In dem Flyer sind neben dem Programm auch interessante Informationen zu der Tradition der Veranstaltung vorhanden. Aber auch einige Fotos aus 2013 lassen erahnen, was Dich in diesem Jahr erwarten wird.



Das Plakat

Plakat Kirmes 2014